Liebe Pündericher,

habt Ihr nicht auch noch zahlreiche Schätze im Keller oder auf dem Dachboden liegen und wisst nicht wohin damit? Wir haben nun die Idee für Euch: Nehmt an unserem Flohmarkt am Samstag, 03.06.2017 von 11:00 – 17:00 Uhr auf der Jugendclub-Wiese teil und verkauft Eure Dinge an Jung und Alt weiter.

Umrahmt wird der Flohmarkt mit leckerem Grillgut und frisch gebackenen Waffeln.

Klingt gut? Das finden wir auch. Meldet Euch am besten gleich an. Die Teilnahme am Flohmarkt ist kostenlos.

Details:

  • Der Aufbau sollte bis 11:00 Uhr erfolgen.
  • Der Stand sollte bis 17:00 Uhr besetzt sein.
  • Jeder bringt einen eigenen Tisch mit (max. ca. 2 m lang).
  • Teilnehmen dürfen nur Privatpersonen (kein Gewerbebetrieb).

Anmeldung sowie weitere Informationen bei
Ute Simonis, Tel.: 21026 oder Christa Höhler-Brockmann, Tel.: 9698606

Die Zukunftswerkstatt Pünderich freut sich auf Euch!

Frühjahrsputz im Pfarrhaus

verfasst von Gesetzkrämer

 

Am Samstag, dem 06.05.2017, 9:00 Uhr ist Frühjahrsputz im Pfarrhaus. Dazu laden wir herzlich ein. Bitte gute Laune und Neuigkeiten aus dem Dorf mitbringen!

Der Vorstand der Kath. Frauengemeinschaft

Information aus der Tourist-Information

verfasst von Gemeindeverwaltung

 

Wir öffnen unser Büro ab Freitag, 28.04.2017
Öffnungszeiten:
Montag – Freitag 9.15 Uhr – 12.00 Uhr

Ab Dienstag, 02.05.2017 wird unter www.puenderich.de wieder die „Liste freier Unterkünfte“ veröffentlicht.
Pünderich, 24.04.2017
G.Simon-Zelter/Tourist-Information

Neue E-Bike-Ladestation

verfasst von Gesetzkrämer

 

An der Mosel rasten und aufladen

  • innogy sponsert neue E-Bike Ladesäule an der Bäckerei Greis in Pünderich
  • Partner setzen Zeichen für Elektromobilität

Bad Kreuznach, 12. April 2017

An der Mosel rasten und aufladen: Gleich gegenüber der Bäckerei Greis in Pünderich, Kirchstraße 11, können Elektroradler die Akkus ihrer Fahrräder schnell wieder aufladen.

E-Bike-Ladestation Bäckerei Greis in Pünderich

E-Bike-Ladestation Bäckerei Greis in Pünderich

Inhaber Marina und Christian Greis nahmen jetzt mit innogy Kundenbetreuerin Bianca Schreier und Markus Busch, Beigeordneter der Ortsgemeinde, die neue E-Bike Ladesäule offiziell in Betrieb.

„Mit der neuen Ladestation leisten wir einen wichtigen Beitrag für regionale Elektromobilität“, sagt Christian Greis. „Gäste unserer Bäckerei können so unser schönes Moseltal noch besser mit dem E-Bike erkunden.“ Die Station steht täglich kostenfrei zur Aufladung zur Verfügung. Als regionaler Dienstleister und Energielieferant stellte innogy die „Elektrotankstelle“ im Rahmen eines Sponsorings zur Verfügung und übernahm auch die Kosten für die Installation. „Mit der Bereitstellung eines großflächigen Ladenetzes setzt innogy ein Zeichen für Elektromobilität. Wir möchten die Menschen in der Region für klimafreundliche Fortbewegung begeistern“, betont Bianca Schreier.

Elektrofahrräder seien einfach zu fahren, führerschein- und versicherungsfrei. Hybridräder funktionieren nach einem intelligentem Prinzip:  sie werden mit Muskelkraft und Motor bewegt. Nur wenn man in die Pedale trete, lasse sich die Motorunterstützung per Tastendruck in mehreren Stufen zuschalten. So könnten E-Biker zügig bis max. 25 Stundenkilometer beschleunigen. Für noch mehr Tempo ist die eigene Wadenpower gefragt. Beim Bremsen und Bergabfahren wird Strom gespeichert. Aufgeladen werden die Akkus unterwegs und zuhause an einer normalen Steckdose.

Über die innogy SE

Die innogy SE ist das führende deutsche Energieunternehmen mit einem Umsatz von rund 44 Milliarden Euro (2016), mehr als 40.000 Mitarbeitern und Aktivitäten in 16 europäischen Ländern. Mit ihren drei Geschäftsfeldern Netz & Infrastruktur, Vertrieb und Erneuerbare Energien adressiert die innogy SE die Anforderungen einer modernen dekarbonisierten, dezentralen und digitalen Energiewelt. Im Zentrum der Aktivitäten von innogy stehen unsere 23 Millionen Kunden. Diesen wollen wir innovative und nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, mit denen sie Energie effizienter nutzen und ihre Lebensqualität steigern können. Die wichtigsten Märkte sind Deutschland, Großbritannien, die Niederlande und Belgien sowie einige Länder in Mittelost- und Südosteuropa, insbesondere Tschechien, Ungarn und Polen. Bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist innogy mit einer Kapazität von insgesamt 3,7 Gigawatt auch außerhalb dieser Regionen aktiv, z. B. in Spanien, Italien und der MENA-Region (Middle East, North Africa). Als Innovationsführer bei Zukunftsthemen wie eMobility sind wir an den internationalen Hotspots der Technologiebranche wie im Silicon Valley, in Tel Aviv, London oder Berlin vertreten. Wir verbinden das breite Know-how unserer Energietechniker und Ingenieure mit digitalen Technologiepartnern – vom Start-up bis zum Großkonzern. Mit geplanten Investitionen von 6,5 bis 7,0 Milliarden Euro im Zeitraum von 2017 bis 2019 bauen wir den Energiemarkt der Zukunft und treiben die Energiewende voran.

innogy ist am 1. April 2016 operativ an den Start gegangen. Das Unternehmen ist aus der Reorganisation des RWE-Konzerns hervorgegangen. Mit dem Börsengang im Oktober 2016 wurde die innogy SE das wertvollste Energieunternehmen Deutschlands.

innogy ist bunt, flexibel, voller Energie – let’s innogize!

Vertrieb

Wir versorgen derzeit rund 16 Millionen Stromkunden und 7 Millionen Gaskunden in elf europäischen Märkten zuverlässig und zu fairen Preisen mit Energie. innogy und auch die Onlinetochter eprimo landen bei Kundenbefragungen durch unabhängige Marktforschungsinstitute regelmäßig auf den vordersten Plätzen. Gemessen am Absatz bzw. an der Anzahl der Kunden gehören wir aktuell in Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien, Tschechien, Ungarn und der Slowakei zu den größten Anbietern von Strom und Gas. Auch in vielen Märkten Mittelost- und Südosteuropas haben wir gegenwärtig führende Positionen im Strom- und/oder Gasvertrieb. Mit dem Wandel der Energiemärkte verändert sich auch das Verhalten unserer Kunden: Immer mehr Haushalte verbrauchen nicht nur Strom, sondern erzeugen und speichern ihn selbst. Gleichzeitig erwarten sie Produkte, die auf ihren individuellen Bedarf zugeschnitten sind. Deshalb konzentrieren wir uns verstärkt auf die Weiterentwicklung dezentraler und intelligenter Energielösungen wie etwa unsere innovative Produktfamilie „SmartHome“.

Weitere Informationen unter www.innogy.com

Pfarrbrief Nr. 4

verfasst von Gesetzkrämer

 

Der neue Pfarrbrief (Nr. 4 für die Zeit vom 17. April bis 28. Mai 2017) liegt ab sofort auf der Website der Pfarreiengemeinschaft Zeller Hamm zum Download bereit.

 

im Gemeindehaus Pünderich unter Vorsitz des Ortsbürgermeisters Hans-Werner Junk.
Anwesenheit:
Name Anwesend
Junk, Christian x
Burger, Karl-Josef x
Busch, Markus
Jäschke, Jochen x
Burger, Götz x
Lütz, Markus
Friesenhahn, Elisabeth x
Simon-Sausen, Dorothee x
Schmitz, Michael
Hillen, Sarah x
Simon, Christian x
Simon, Martin
Punkt 1
Neuauflage „Pündericher Kochbuch“
Dem Vorsitzenden liegt eine Anfrage zur Neuauflage des Pündericher Kochbuches vor. Zunächst soll jedoch die Frauengemeinschaft das Buch überarbeiten und evtl. neue Rezepte finden und aufnehmen. Bis dahin wird der Punkt vertagt.
Punkt 2
Bildung eines gemeinsamen Bauhofes für die Ortsgemeinden Briedel und Pünderich
1. Der Gemeinderat beschließt, mit der Ortsgemeinde Briedel rückwirkend zum 01.01.2017 einen gemeinsamen Bauhof zu bilden. Hierdurch sollen Synergieeffekte geschaffen, die Qualität der Arbeit verbessert, der Arbeitseinsatz optimiert und damit auch Aufwand reduziert werden.
2. Er stimmt der beiliegenden Vereinbarung über den Betrieb eines gemeinsamen Bauhofes Briedel – Pünderich zu und ermächtigt den Ortsbürgermeister, diese Vereinbarung zu unterzeichnen.
3. Zu Zwecken der nachträglichen Abrechnung zwischen den beiden Ortsgemeinden und hinsichtlich möglicher künftiger Optimierungen in der Erledigung gemeindlicher Aufgaben sind durch die Mitarbeiter ab sofort konkrete Aufzeichnungen zu führen, aus denen sich der eingesetzte Mitarbeiter, der Einsatzort, die konkrete Tätigkeit und der zeitliche Umfang der jeweiligen Tätigkeit ergeben.
4. Nach spätestens einem Jahr soll eine Evaluation erfolgen. Hierbei soll überprüft werden, ob die jetzt eingeleiteten Maßnahmen geeignet sind, den angestrebten Zweck zu erfüllen oder weitere Schritte erforderlich sind.
5. Nach § 7 Absatz 1 der Vereinbarung wird ein gemeinsamer Bauhof-Ausschuss gebildet. Diesem gemeinsamen Ausschuss gehören neben den Ortsbürgermeistern jeweils zwei Vertreter der beiden Ortsgemeinden an. Der Gemeinderat wählt als Vertreter der Gemeinde
a. Christian Simon und
b. Karl Josef Burger
Punkt 3
Bauvoranfrage auf Errichtung eines Betriebsleitergebäudes (u.a.) im Gewerbegebiet in Pünderich
Der Gemeinderat Pünderich beschließt nach eingehender Beratung, dem Bauvorhaben und der im Bebauungsplan festgesetzten Ausnahme auf Errichtung eines Betriebsleitergebäudes zuzustimmen und hierzu sein Einvernehmen zu erteilen.
Punkt 4
Bauantrag auf Errichtung von Balkonen an ein bestehendes Gebäude in Pünderich
Der Gemeinderat Pünderich beschließt nach eingehender Beratung zu o.g. Bauantrag
1. hinsichtlich der Lage des Grundstücks im unbeplanten Innenbereich das Einvernehmen gemäß § 36 Abs. 1 i.V.m. § 34 Baugesetzbuch (BauGB) zu erteilen,
2. hinsichtlich der Unterschreitung des nach Landesbauordnung vorgeschriebenen Abstandes zum Nachbargrundstück (Flurstück 11/1) die Zustimmung zu erteilen:
Punkt 5
Bauantrag auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses in Pünderich;
hier: Befreiung/Abweichung von den Festsetzungen des Bebauungsplanes
Der Gemeinderat Pünderich beschließt nach eingehender Beratung zu o.g. Bauvorhaben
1. zu der Befreiung hinsichtlich der Überschreitung der Traufhöhe das Einvernehmen zu erteilen,
2. zu der Abweichung hinsichtlich der Dachform des Zwerchgiebels die Zustimmung zu erteilen.
Punkt 6
Bauleitplanung der Ortsgemeinde Pünderich;
Aufstellung eines Bebauungsplanes mit der Bezeichnung „Drieschhütte“;
hier: Aufstellungsbeschluss
Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Pünderich beschloss nach eingehender Beratung
• für den Bereich Gemarkung Pünderich, Flur 41, Nrn. 3 und 1 die Aufstellung eines Bebauungsplanes mit der Bezeichnung „Drieschhütte“
• die Verwaltung zu beauftragen, das hierfür erforderliche Verfahren nach dem Baugesetzbuch (BauGB) durchzuführen.
• Herrn Weber, Planungsbüro WeSt, zu beauftragen die erforderlichen Unterlagen zu fertigen.
Gleichzeitig wurde beantragt, dass die Erweiterung in der nächsten Fortschreibung des Flächennutzungsplanes entsprechend Berücksichtigung findet.
Punkt 7
Fällen von Bäumen im Ortsgebiet
Vor ca. drei Wochen wurde während einer Ortsbegehung des Bau- und Wegeausschusses folgendes festgestellt:
Die Weide unterhalb des Wassertretbeckens muss gefällt werden. Das Totholz in verschiedenen Bäumen am Friedhof, am Spielplatz und an der Wassertretanlage muss entfernt werden. Ein Baum an der alten Schule ist von einem Pilz befallen und muss ebenfalls entfernt werden. Die zwei Kugelahorne mitten im Dorf müssen dringend ausgeputzt werden. Und außerdem muss eine Riesentanne abgetragen werden.
Der Vorsitzende hat verschiedene Angebote angefordert. Da es sich hier um eine dringende Angelegenheit handelt, die nicht mehr bis zur nächsten Sitzung aufgeschoben werden kann, wird der Vorsitzende bereits heute angewiesen, das günstigste Angebot anzunehmen.
Punkt 8
Mitteilungen / Verschiedenes
Der Vorsitzende informiert die Ratsmitglieder über die laufenden Geschäfte der Verwaltung.
Pünderich, den 03.04.2017
Gemeindeverwaltung
Hans-Werner Junk, Ortsbürgermeister

Fundsache

verfasst von Gemeindeverwaltung

 

Es wurde eine Brille (silberfarben) auf dem linken Weg hoch zur Feuerwehrhütte gefunden.

Der Verlierer kann seine Rechte geltend machen bei der Gemeindeverwaltung Tel. 06542/900020 oder bei der Tourist-Information Tel. 06542/900021.

Pünderich, 6.04.2017

Hans Werner Junk, Ortsbürgermeister

Überfahrtszeiten der Fähre „Marienburg“

verfasst von Gemeindeverwaltung

 

Ab Montag, 10.04.2017 gelten folgende Fährzeiten: (Stand 04.04.2017)

Montag, Mittwoch, Freitag
08:00 – 09:00 Uhr, 11:00 bis 12:00 Uhr
13:00 – 14:00 Uhr, 16:00 bis 17:00 Uhr

Samstag
08:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr

Sonntag und Feiertage
10:00 – 12:00 Uhr
13:00 – 17:00 Uhr

Fährbetrieb über Ostern

Karfreitag
10:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 17:00 Uhr
Ostersamstag
08:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 17:00 Uhr
Ostersonntag und Ostermontag
10:00 – 12:00 Uhr, 13:00 – 17:00 Uhr

Fährpreise für die Moselfähre „Marienburg“ der Ortsgemeinde Pünderich

I. Personen

Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr: frei
Jugendliche und Erwachsene: 1,50 €

II. Fahrzeuge

(Preise jeweils ohne Fahrer)
Fahrräder: 0,50 €
Motorräder, Mopets: 1.50 €
PKW, Traktor: 2,00 €
LKW, Vollernter: 3.50 €

III. Gruppentarif

Gruppen ab 20 Personen wird ein Nachlass von 10 % auf den normalen Fahrpreis gewährt.

IV. Monatskarte

1 Person mit Fahrzeug: 25,00 €

Fähre Briedel

Auf der Homepage der Gemeinde Briedel finden Sie zudem die Überfahrtszeiten der Fähre Briedel.

Aufhängen der RAK-Pheromone in Pünderich

verfasst von Gesetzkrämer

 

Die Pheromone in Pünderich werden am Donnerstag, 13 April 2017 aufgehängt. Treffpunkt ist an der Fähre um 8.00 Uhr. Bitte Umhängetaschen für die RAK-Ampullen mitbringen. Der Spritzausschuss geht davon aus, dass alle am Verfahren beteiligten Winzer mithelfen oder einen Vertreter mitschicken. Das Mindestalter der Helfer ist 14 Jahre. Sollte ein Betrieb nicht helfen können, ist eine Meldung bis zum 10. April 2017 an den Obmann Clemens Busch jr. per E-Mail notwendig.
Für das Aufhängen ist eine Kostenerstattung festgelegt. Diese Kostenerstattung ist jedoch nur über am Verfahren beteiligte Winzer möglich.

 

Am 30. März ist der Schulelternbeirat der Grundschule Briedel Pünderich einer Einladung der CDU Fraktion nach Mainz gefolgt. In einer großen offenen Runde wurde mit der Vorsitzenden Julia Klöckner und der bildungspolitischen Sprecherin, Frau Anke Beilstein das Thema, der in Kraft getretenen Leitlinien des Bildungsministeriums zu geplanten Schulschließungen erörtert. Viele betroffene Elternvertreter, Bürgermeister, Schulträger und auch Lehrer verdeutlichten im offenen Austausch ihre prekäre Situation. Gemeinsam möchte man Lösungsansätze finden um die kleinen Schulstandorte zu erhalten und ländliche Strukturen weiter zu stärken.

Ganz wichtig sei dabei die Unterstützung der Gemeinden und der Bewohner selbst, die ihren Unmut über die weitere Einbußen von dörflicher Infrastrukturen eine Stimme geben sollen.

Hierfür möchten wir vom nochmals auf die gestartete Unterschriftenaktion hinweisen:

http://www.openpetition.de/!zwergenschulen

Schulelternbeirat in Mainz

Schulelternbeirat in Mainz

Nächste Seite »