Winzerkapelle Pünderich e.V.

Winzerkapelle Pünderich e.V.

Die Winzerkapelle e.V. wird derzeit gestützt durch insgesamt 135 Mitgliedern.
Davon sind 41 als aktive Musiker tätig. Der Altersdurchschnitt beträgt hauptsächlich zwischen 14 und 30 Jahren sowie der „Stamm“ der Kapelle im Alter von 50 – 60 Jahren.

Was wäre, wenn die Winzerkapelle plötzlich aus Mangel an aktiven Mitgliedern nicht mehr im Dorf auftreten könnte???

Deshalb sind wir zum Weiterbestand der Winzerkapelle Pünderich e.V. auch weiterhin auf inaktive und aktive Mitarbeit unserer Dorfbevölkerung angewiesen.
Wer Interesse hat, uns musikalisch oder inaktiv zu unterstützen, kann sich eigentlich bei jedem aktiven Mitglied melden oder eine eMail schreiben. Wir werden dann auf Sie zukommen.
Für die Ausbildung junger Musiker gibt es finanzielle Unterstützung durch die Winzerkapelle; auch wird ein Instrumentenkauf zinslos vorfinanziert.
Wir freuen uns auf jedes Mitglied, jung oder alt.

Geschichte der Winzerkapelle Pünderich e.V.

1962
Die Winzerkapelle Pünderich e.V. wurde im Dezember 1962 auf Initiative von Albert Schmitz, Pünderich, damals als „Musikverein Pünderich“ gegründet. Dirigent war Kapellmeister Schlöder aus Bekond.
1963
Im Sommer 1963 schied Herr Schlöder als musikalischer Leiter aus. Kurz danach konnte Musiklehrer Karl Klütsch aus Traben-Trarbach für diese Aufgabe gewonnen werden.
1966
Im Jahre 1966 richtete der Verein zum erstenmal die Pündericher Weinkirmes aus. 1969 wurden mit großer Unterstützung durch die Gemeinde die ersten Uniformen für die aktiven Musiker angeschafft. Im darauffolgenden Jahre 1970 wurde wiederum die Weinkirmes ausgerichtet.
1971
1970er JugendblaskapelleBeim Familienabend des Vereins im Jahre 1971 hatte die neugegründete Jugendkapelle ihren ersten Auftritt. Bei der nächstjährigen Hauptversammlung 1972 wurde der „Musikverein Pünderich“ in „Winzerkapelle Pünderich“ umbenannt. Im gleichen Jahr feierte der Verein sein 10jähriges Bestehen mit einem großen Fest am Moselufer. Beim Festabend wurden erstmals 14 aktive Musiker mit der „Bronzenen Ehrennadel“ des Deutschen Volksmusikerbundes geehrt.
1973
1980 Dorfmarsch der Winzerkapelle am Weissen SonntagBei der Generalversammlung am 20. März 1973 wurde beschlossen, eine selbstständige Jugendgruppe aufzubauen. 23 Jugendliche begannen ab August 1973 unter Leitung des 1. Vorsitzenden Ewald Gibbert die Probenarbeit. Die anzuschaffenden Instrumente wurden vom Verein vorfinanziert.
1975
Vom 30. Mai bis 2. Juni 1975 richtete der Verein das Kreismusikfest aus. Herr Albert Schmitz wurde mit der „Goldenen Ehrennadel“, weitere drei Aktive mit der „Bronzenen Ehrennadel“ des Deutschen Volksmusikerbundes geehrt. Musikalischer Höhepunkt war die Aufführung des „Großen Zapfenstreiches“ im Festzelt.
1980
1973-74 Abholung der Weinkönigin durch die WinzerkapelleIm Jahre 1980 hatte die Winzerkapelle die ersten Toten unter ihren Aktiven zu beklagen. So trugen die Musiker am 10. Mai 1980 zwei junge Mitglieder, Dietmar Engel und Günter Schawo, zu Grabe. Sie waren Opfer eines tragischen Verkehrsunfalles geworden.
1981
Am 15. März 1981 erfolgte die Ausgabe von neuen Uniformen, die noch jetzt getragenen werden. Anfang 1983 musste der Verein den Proberaum im Gasthaus „Marienburg“ wegen Umbauarbeiten leider aufgegeben. Von nun an erfolgten die Proben in einem leerstehenden Schulsaal. Nach Fertigstellung der Mehrzweckhalle 1988 probt bis heute die Kapelle im dortigen Vereinsraum.
1984
Ein besonderes Ereignis war für die Winzerkapelle die Fahrt zur „Grünen Woche“ nach Berlin vom 26.-30. Januar 1984. Hier spielte der Verein fast einen ganzen Tag lang in der Halle 14b, in welcher sich unsere Heimatgemeinde Pünderich mit einem Messestand vorstellte.
1987
Anfang Juli 1987 feierte die Stadt Iserlohn, die in früherer Zeit durch eine Patenschaft mit der Gemeinde Pünderich verbunden war, ihr 750 jähriges Bestehen. Die Gemeinde Pünderich hatte zu diesem Anlass in der Fußgängerzone in Iserlohn den Weinbrunnen aufgestellt. Der Männergesangverein „Borussia“ und die „Winzerkapelle“ unterhielten die Festbesucher mit ihrem Programm von Freitag bis Sonntag. Selbstverständlich nahmen die Vereine am großen Jubiläumsumzug teil.
1988
Im Jahre 1988 wurde der Verein als gemeinnütziger Verein anerkannt.
1992
Im Jahre 1992 verlor der Verein durch einen tragischen Unfall sein junges aktives Mitglied Thorsten Mais. Ein Jahr später wurde der Ehrenvorsitzende Albert Schmitz unter großer Anteilnahme zu Grabe getragen.
1998
Ein weiterer ganz wichtiger Abschnitt im Vereinsleben ist das Ausscheiden des langjährigen Dirigenten und musikalischen Leiters, Karl Klütsch. Herr Klütsch schied auf eigenen Wunsch nach 35jährigen wirken aus der Winzerkapelle. Der Bürgermeister Raimund Schmitt dankte ihm im Namen der Gemeinde Pünderich für sein Engagement und für die musikalische Unterweisung vieler jugendlicher Mitbürger aus Pünderich.
Nach kurzer zeit war es der Winzerkapelle gelungen, Jörg Fuhrmann als neuen Dirigenten zu gewinnen.
1999
Am 16. Juni 1999 trug die Winzerkapelle ihr Ehrenmitglied Ludwig Siweris zu Grabe. Im Jahre 2000 zählte der Verein 158 Mitglieder, davon 42 Aktive, hiervon 21 Jugendliche. Von den 21 Jugendlichen befinden sich noch 10 in Ausbildung, die restlichen 11 Jugendliche sind aktiv im Einsatz.
2002
Knapp 4 Wochen vor dem 40jährigen Vereinsjubiläum verstarb am 15. Mai 2002 das langjährige aktive Mitglied Werner Simon.
Vom 14.-16. Juni 2002 feierte die Winzerkapelle Pünderich ihr 40. Stiftungsfest. Erstmals seit langer Zeit fand ein großer Festumzug mit vielen Musikkapellen statt.