Heimat- und Verkehrsverein Pünderich e.V.

Der Heimat- und Verkehrsverein ist wohl in seiner jetzigen Form der jüngste Verein in der Pündericher Vereinsgeschichte. Schon im 19. und 20. Jahrhundert gab es in unserer Gemeinde Heimat- und Verschönerungsvereine. Sie legten damals Spazierwege an und stellten Bänke auf für die ersten „Sommerfrischler“ in unserer Region. Leider hatten diese Vorgängervereine nie lange Bestand, vermutlich durch die Kriegsereignisse ruhten ihre Tätigkeit bis auf weiteres.

Im Jahre 1992 unternahmen auf Anregung von Karl-Heinz Simon, zwecks Gründung eines Heimat- und Verkehrsverein, einige Männer und Frauen Kontakt zu bestehenden Heimat- und Verkehrsvereinen im Kreis Cochem – Zell. Dies waren damals die Altbürgermeister Josef Busch und Hans Lenz, Heinz Kühn, Karl Dahm, Winfrid Schneiders, Hermann Heimes, Siegfried Busch und Bürgermeister Raimund Schmitt.

In gemeinsamen Sitzungen mit Mitgliedern des Fremdenverkehrsausschusses der Gemeinde wurde anhand vorliegender Mustersatzungen ein Satzungsentwurf erarbeitet, der die Zustimmung aller beteiligten fand.

Anlässlich der Gemeinderatssitzung am 12. Oktober 1992 konnte Bürgermeister Schmitt dem gesamten Gemeinderat berichten, dass es gelungen sei, genügend Verantwortliche zu finden einen Heimat- und Verkehrsverein zu gründen.

Am 15. Nov. 1992 erfolgte unter reger Beteiligung der Pündericher Bevölkerung im Weinhaus Lütz die Gründungsversammlung. Der neu gegründete Heimat- und Verkehrsverein (HuVV) setzte sich folgende Aufgaben wie z.B. Pflege der Heimat, Verbesserung des touristischen Angebotes in der Gemeinde, Förderung und Mithilfe beim Aufbau einer Touristinformation (Verkehrsamt) im Gemeindehaus, Anlegung eines Weinlehrpfades und so weiter.

Innerhalb weniger Wochen gehörten zum Verein rund 120 Mitglieder. Im Laufe der Jahre erfolgten in Zusammenarbeit mit der Gemeinde viele Aktivitäten. Unteranderem legte der Verein ein Weinlehrgang an der Marienburgertreppe an. Der Moselbahnplatz gegenüber dem Hotel Lenz wurde großzügig von ihm finanziell unterstützt. Weinkelter im Ort aufgestellt, Blumenbeete angelegt, einige Mitglieder halfen bei Bau des Verkehrsamtes im Gemeindehaus und vieles mehr.

Auf dem touristischen Sektor übernahm der Heimat- und Verkehrsverein die Erstellung und Kosten des Veranstaltungskalender. In den Sommermonaten führten Mitglieder des Vereins für die Feriengäste Moselabende an der Blockhütte durch. Beteiligte sich an den örtlichen Festveranstaltungen (Platzkonzerten, Federweißenfest etc.) und ehrt treue Gäste in Pünderich.

Im Jahre 2001 führte der Heimat- und Verkehrsverein erstmalig die Weinkirmes alleine durch. Hierzu erstellte der Verein ein eigenes neues Konzept, das auch die Umgestaltung des Festplatzes beinhaltete.

Im Frühjahr 2002 richtete der HuVV einen Dorfladen ein. Auf Grund der Schließung des Textil- und Lebensmittelladen Lucia Mergler stand kein weiter Laden für die Bevölkerung zur Verfügung. Das ehemalige Geschäft von Frau Mergler wurde angemietet, umgebaut und renoviert. Mit der Eröffnung des Dorfladen wurde ein Engpass für die älteren Bewohner des Dorfes beseitigt. In dem Dorfladen ist auch eine Postagentur untergebracht sowie ein kleiner Getränkemarkt.

Der Verein ist uneigennützig und finanziert sich durch Mitgliederbeiträge und kleine Festaktivitäten im Ort.