Grundschule Briedel-Pünderich

Bis zum Jahr 1972 gab es in den Ortsgemeinden Briedel und Pünderich jeweils eine selbstständige Volksschule. Diese unterrichteten alle Kinder von der ersten bis zur zweiten Klasse.
Ab dem Schuljahresbeginn 1972/1973 besuchten dann diese Schüler/Innen nach der vierten Klasse die Hauptschule bzw. die Realschule im neuen Schulzentrum Zell-Kaimt oder das Gymnasium in Traben-Trarbach.

Es gab nun nur noch die Grundschule Briedel (Klasse.1 und 2), die jedoch das Schulgebäude in Pünderich mitbenutzte (Klasse 3 und 4). Insgesamt zählte diese Schulgemeinschaft damals 182 Kinder.

1985 wurde aufgrund rückläufiger Schülerzahlen (66) von Seiten der Schulbehörde eine Zusammenlegung der beiden Standorte in ein Gebäude veranlasst. Ein Gutachten der Bauabteilung der Bezirksregierung Koblenz empfahl die Beibehaltung und Sanierung des Schulgebäudes in Pünderich. Nach einigen Verzögerungen fand am 26. Oktober 1987 der Umzug in das renovierte Gebäude nach Pünderich statt.

Noch im gleichen Jahr begann die Gemeinde Pünderich mit dem Bau einer Sport- und Mehrzweckhalle auf dem an den Schulhof angrenzenden Grundstück.

Im Dezember 1988 wurde der Schulhof fertig gestellt und die Turnhalle wurde schließlich am 7. April 1989 eingeweiht.
Im Schuljahr 1994/1995 gab es erstmals Zweizügigkeit im ersten und dritten Schuljahr.

Aktuelle Situation

Seit dem Schuljahr 2004/2005 arbeitet unsere Grundschule aufgrund der rückläufigen Schülerzahlen ( geringe Geburtenrate in beiden Gemeinden, Meldungen zum System der Ganztagsschule in Zell) immer mal wieder in jahrgangsübergreifenden Klassen, den sogenannten Kombiklassen.

Dabei werden je zwei aufeinanderfolgende Jahrgänge gemeinsam unterrichtet. Derzeit haben wir insgesamt 26 Schülerinnen und Schüler und folgende Klassenverteilung:

  • Klasse 1: 8 Kinder
  • Klasse 2: 4 Kinder
  • Klasse 3: 7 Kinder
  • Klasse 4: 7 Kinder

Momentan mussten wir keine Kombiklasse bilden. Für das kommende Schuljahr liegen bisher 7 Anmeldungen vor, d.h. es wird eine kombinierte Klasse 1,2 geben.

Wir konnten dabei in der Vergangenheit die Hauptfächer immer bis auf wenige Stunden getrennt unterrichten. Jede Kombiklasse hat eine Klassenlehrerin, die den Kindern und Eltern als ständige Ansprechpartnerin zur Verfügung steht. Darüber hinaus unterrichten je nach Stundenplaneinsatz weitere Fachlehrer die Haupt- und Nebenfächer.

Am 31. Januar 2006 wurde Herr Manfred Menten nach neunzehnjähriger Tätigkeit als Schulleiter in die Freistellungsphase der gewählten Altersteilzeit verabschiedet.

Seitdem war die Schulleiterstelle vakant. Die Grundschule wurde dann zuerst kommissarisch von Frau Stephanie Mainka geleitet. Seit ihrer Überprüfung und Ernennung im Jahr 2010 ist die Stelle der Schulleitung wieder offiziell besetzt. Frau Mainka arbeitet als Schulleiterin ebenfalls mit voller Stelle, wobei durch die Bürostunden nicht alle ihre Stunden als Unterrichtsstunden zur Verfügung stehen. Ständige Vertreterin der Schulleitung ist Frau Simon-Sausen, die uns mit 18 Sunden zur Seite steht. Neu im Team und mit frischem Wind aus dem Referendariat im Gepäck ist Frau Völkel, sie hat eine Planstelle an unserer Schule und unterrichtet mit vollem Stundendeputat. Frau Julia Kölzer, abgeordnet von der GS Alf unterstützt uns zusätzlich mit 10 Stunden an zwei Tagen in der Woche. Ebenfalls haben wir im dritten Durchgang in Folge wieder eine Lehramtsanwärterin, Frau Katharina Thiel (nicht auf dem Foto).

Jedes Schuljahr müssen die uns zustehenden Lehrerwochenstunden mit Statistikmitteln neu berechnet werden. In den letzten Schuljahren wurden wir tatkräftig durch abgeordnete Lehrerinnen und Lehrer von anderen Grundschulen unterstützt. Diese kamen aus umliegenden Schulen nach Pünderich und begleiteten unsere Schüler und uns eine gewisse Zeit, gleichzeitig ist Frau Völkel momentan noch in Kinderbeuern- Bausendorf mit 2 Stunden tätig.

Wir hoffen, dass auch ein solch kleines System wie wir es sind, weiterhin Unterstützung bei Eltern und Behörden findet. Die gemeinsame Arbeit im Sinne der uns anvertrauten Kinder sollte zukunftsorientiert und positiv geprägt sein.

Auszug aus der Schulchronik

bis 1972
Bis zum Jahr 1972 gab es in den Ortsgemeinden Briedel und Pünderich jeweils eine selbstständige Volksschule. Diese unterrichteten alle Kinder von der ersten bis zur zweiten Klasse.

1972/1973
Ab dem Schuljahresbeginn 1972/1973 besuchten dann diese Schüler/Innen nach der vierten Klasse die Hauptschule bzw. die Realschule im neuen Schulzentrum Zell-Kaimt oder das Gymnasium in Traben-Trarbach. Es gab nun nur noch die Grundschule Briedel (Klasse.1 und 2), die jedoch das Schulgebäude in Pünderich mitbenutzte (Klasse 3 und 4). Insgesamt zählte diese Schulgemeinschaft damals 182 Kinder.

1985
1985 wurde aufgrund rückläufiger Schülerzahlen (66) von Seiten der Schulbehörde eine Zusammenlegung der beiden Standorte in ein Gebäude veranlasst. Ein Gutachten der Bauabteilung der Bezirksregierung Koblenz empfahl die Beibehaltung und Sanierung des Schulgebäudes in Pünderich.

Nach einigen Verzögerungen fand am 26. Oktober 1987 der Umzug in das renovierte Gebäude nach Pünderich statt. Noch im gleichen Jahr begann die Gemeinde Pünderich mit dem Bau einer Sport- und Mehrzweckhalle auf dem an den Schulhof angrenzenden Grundstück.

1988
Im Dezember 1988 wurde der Schulhof fertig gestellt und die Turnhalle wurde schließlich am 7. April 1989 eingeweiht.

1994/1995
Im Schuljahr 1994/1995 gab es erstmals Zweizügigkeit im ersten und dritten Schuljahr.

Kontakte

1. Vorsitzender:
Herr Friedhelm Kühn
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]
2. Vorsitzender:
Herr Thomas Schier
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]
Schriftführerin:
Frau Manja Schmitz
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]
Kassierer:
Herr Rainer Scheid
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]

Auch den Schulelternbeirat als wichtigen Bestandteil der Schulgemeinschaft wollen wir nicht vergessen:

Schulelternsprecherin:
Herr Rainer Scheid
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]Vertreterin:
Frau Anna Mees
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]weiteres Mitglied:
Frau Frau Anja Buhs
[Zur Darstellung dieser E-Mail-Adresse aktivieren Sie bitte Javascript (Spamschutz)]

Unsere pädagogische Leitidee

Wir, die Schulgemeinschaft der Grundschule- Briedel Pünderich wollen unsere Schule als einen Ort des gemeinsamen Lebens und Lernens bewusst miteinander gestalten. Vorrangig im Miteinander von Eltern, Schülern und Lehrern ist die gegenseitige Wertschätzung.

Unsere Aufgabe verstehen wir darin, unsere Schülerinnen und Schüler in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und ihren sozialen Verhaltensweisen zu fördern sowie ihnen grundlegende Fähigkeiten, Kenntnisse und Fertigkeiten zu vermitteln.

Diesen Anspruch auf Bildung und Erziehung wollen wir in einer kindgerechten und Werte vermittelnden Atmosphäre mit Leben füllen.

Schwerpunkte unserer Arbeit

Lesen als Basiskompetenz stärken
  • Förderung der Lesekompetenz ab Klasse 1, besonders des sinnerfassenden und sinnentnehmenden Lesens als Basis für das Verständnis mathematischer und sachkundlicher Themen und Problemstellungen
  • Beteiligung an verschiedenen Aktionen zur Stärkung der Lesekompetenz und Förderung der Lesemotivation (Lesen von Ganzschriften ab Klasse 1, Autorenlesungen, Mitverwaltung der Schulbücherei, gezielte Leseaufträge/Lesehaus/Leseschlange, jährlicher schulinterner Lesewettbewerb mit Sachpreisen, Buchvorstellungen, Lesepatinnen und -paten für die Kitas,…)
  • Durchführen von regelmäßigen Diagnostikverfahren im Lesen und Rechtschreiben
  • Einsatz geeigneter Materialien und Medien zum selbstständigen, zielgerichteten Umgang damit
Kooperation
  • Kooperationen mit den beiden Kitas Briedel und Pünderich
  • mehrmalige Besuche der zukünftigen Erstklässler in der Schule, Durchführung gemeinsamer Aktionen
  • gemeinsame Elternabende mit den Kitas
  • gegenseitige Beratung und Austausch zwischen Erzieherinnen und Lehrerinnen
  • Austausch über Fortbildungsangebote
  • Kooperation mit den weiterführenden Schulen, Austausch über Erfahrungen und Anregungen, Beratung über Bildungswege
  • Kooperation mit der Förderschule und mit anderen pädagogischen Einrichtungen wie Jugendamt, Lebensberatung Cochem, Psychologinnen und Psychologen oder Legasthenietrainerinnen und –trainern
  • Kooperation mit außerschulischen Partnern (Jugendverkehrsschule, Kirche, Jugendzahnpflege, Banken, Forstamt, Ortsvereine)
basale Kooperation im Kollegium:
  • gemeinsames Entwickeln und Erstellen sowie Evaluieren von schulinternen Arbeitsplänen
  • regelmäßige pädagogische Gespräche vor und nach dem Unterricht bezüglich Leistung und Verhalten unserer Schüler
  • gemeinsames Besprechen von Problemfällen, Finden situationsabhängiger Lösungen
  • Aufstellen eines einheitlichen Verhaltenskodex für den Umgang miteinander, einheitliche Maßnahmen bei Verhaltensauffälligkeiten
  • gemeinsame Planung der Förderstunden
  • Austausch von Ideen zur Gestaltung von Schulfeiern, Festen und Vorhaben
  • Fachkonferenzen über einheitliche Leistungsmessung und –beurteilung (z.B. Diktate)
  • gegenseitiger Austausch von Lehr- und Lernmaterialien
  • Weitergabe von Informationen und Materialien aus Fortbildungsveranstaltungen
  • Unterstützung des Fördervereins durch aktive Mithilfe und Beratung bei Aktionen

Projekte und Veranstaltungen

An unserer Schule finden regelmäßige Projekte und Aktionen statt, die außer dem Unterrichtsangebot als bereichernde und gemeinschaftsstärkende Elemente der Schulgemeinschaft nicht wegzudenken sind und in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden:

  • Beteiligung aller Klassen am Projekttag „Gesundes Frühstück“ mit Frau Köster ( Theorie und Praxis)
  • Mitgestalten und Ausrichten einer Abschlussfeier für die Klasse 4
  • klasseninterne Projekttage (z. B. Steinzeitprojekt, griechische Sagenwelt ), öfter in Zusammenhang mit dem Inhalt der Klassenlektüre entstanden
  • gemeinsame Adventsfeier
  • Lesewettbewerb schulintern mit Elternjury
  • Projektwoche klassenübergreifend (2008: Mittelalter, 2010: Indianer, 2012: Römer)
  • planen und durchführen eines Schulfestes (alle zwei Jahre, aktuell Juni 2012: „Die Römer sind los“)
  • Schulfahrten zu Ausstellungen, Theater Trier,…
  • Wandertage (Klasse eins und zwei in Kooperation mit den Kindergärten
  • Besuch der zukünftigen Schulkinder im Unterricht des ersten Schuljahres
  • Bewerbung und Beteiligung an angebotenen Workshops (Rope Skipping)
  • Besuch bei der freiwilligen Feuerwehr Pünderich
  • Erarbeitung und Durchführung eines Einschulungsspiels zur Schuleingangsdiagnostik gemeinsam mit den Erzieherinnen