Klatsch und Tratsch

Die Mussel staicht (Video)

Huuwaasa
Erstes Mundartlied, geschrieben 1977 in Trossingen von Peter Friesenhahn (Schwarzwald-Baarkreis)
Erste Aufführung auf der Kappensitzung in Pünderich (Saalbau Mentges)

Em Frehjoa hadded vill geräänt,
dä leewe Gott had uus gesäänt,
oos Mussel die goof gren unn broun,
unn staicht och schunn, ma glaavded koum.

Enn Honsreck, Eifel schmelzt dä Schniie,
unn wo laifd dat Waasa hiih
enn die Mussel wie ma säit,
unn se staicht och schunn, ihr sehded Läit.

Die Mussel staicht unn schtaicht

Dat Waasa jetz noch langsam staicht,
doch schunn bess onn die Nossbaam reicht,
unn bald schunn kimmded schnell gelauf,
ach hätt ma sich doch Stiwwel kauf.

Die Nossbaam stiehn jetz enn da Breh
unn och kai Stroos ess mih se seh.
Em eeschde Wingert fiarem Dorf
schwemmt schuh dä Grond fott unn de Torf.

Die Mussel staicht unn staicht unn staicht

Die Mussel staicht jetz ebbes schneller,
die Eeschde räimen schunn de Keller.
Die Fässa die gänn offgestetzt,
unn hoffe dait ma, dadded netzt.

Ewäile gefft sich schwer beäilt,
die Flasche gänn noch good vakäilt,
die Fässa die gänn good gestäibt,
dä Kellerkrom gefft rousgeschlaibt.

die Mussel staicht unn staicht unn staicht

Jetz heisded schaffe, packe, räime,
jetz ess kai Zäit miih se vasäime,
dä gruuse Schrank moos noch erous,
omm besde daid man hennat Hous

die Kech die gefft jetz leergemaach
unn all dat Zäich kimmt innert Daach,
enn Kesde dait ma Taase, Glässa
die Gowwele unn och die Messa.

die Mussel staicht unn staicht unn staicht

Dat Waasa laift ent Kellerloch,
ma pumpt unn pumpt unn se staicht doch,
ma fräächt sich wat die Staustuf soll,
de Eeschde hot de Keller voll.

Dat Waasa leagt schunn on de Treppe
die Bloomestamme moos ma schleppe
bess bäi de Noboa enn de Goade
off trogge Werra dait ma woade.

die Mussel staicht unn staicht unn staicht

Die Mensche honn sich oofgefonn
die Mussel kimmt, wat heisd dat schunn
dat jommere dat hot kai Zweck,
dat Waasa gait schu widda weg.

zwei Daach lang bläift die Mussel stiih,
dann fällt se langsam, awwer schihh,
die Mussel fällt, zereck bläift Schlamm,
unn die Wänn säin kalt unn klamm.

die Mussel fällt unn fällt unn fällt

Dat Waasa dat gait jetz zereck
wat hom mia dis joa fia e Glegg,
zwei Daach lang hott se nur gestann,
letzt Joa baal zwei Woche lang.

Äich däät da Mussel niemools troue
unn trotzdäm loo e Häisje boue,
wer mool gewonnt emm Musseldaal,
dämm ess dat Waasa ganz egal.

Was meinen Sie dazu?

10 Kommentare

"Pinnaricher"

Eich kann mich noch gohd erinnere on däh 1. Viertraach.
Dohfier, dat däh eweile off der Homepage ess, demm „Pitter“ ein
3-fach „Pinnarich Helau“.
Leider sein ewwer de Zeite vorbei, wo dä Pitter noch Vierträch off der Kappesitzung gemaach hott. De woahre nämlich och immer gohd!

p.s.: Die Mussel staicht……, dat kenne se mitlerweile och en Australie on en der Schweiz!

Auf diesen Kommentar antworten
Gerhard

Dem Pitta ein dreifach Helau:
Escht de Musik,
dann de Film,
dann dat Koche mit und ohne Knoche.
Drum hoff‘ ich er hat Dussel
und kommt noch rechtzeitig aus der Mussel.

Jetzt beend ich den Erguss,
und zieh den Hut vor dem Entschluss
zu wirken dort am „großen“ Fluss …

Auf diesen Kommentar antworten
Lea Jansen

hi oheim, suuuuuuuuuuper viedio.

das ist echt cool.

ich hab ein lied geschrieben,wenn ch das nächste mal komme nehme ich es mit.vieleicht können wir ja eine passende melodie das zu finden das wär echt toll.

bis dann deine verwandschaft aus frankfurt

Auf diesen Kommentar antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.