Wetter und Hochwasser

Heute

Nachts weiter stürmisch. Im Bergland leichter Frost. Dauerregen bis Dienstagmittag. Montag erneut starke bis stürmische Böen. In der Nacht zum Montag ist es meist stark bewölkt mit zeitweiligen größeren Auflockerungen. Dabei fällt zeit- und gebietsweise Regen, anfangs in den Höchstlagen der Eifel auch noch Schnee. Hier muss dann vorübergehend und örtlich mit Glätte durch Schnee oder Schneematsch gerechnet werden. In den Frühstunden setzt in Saarland und in der Südpfalz mäßiger bis starker Regen ein. Die Tiefstwerte liegen zwischen 4 und 0 Grad und werden überwiegend schon in der ersten Nachthälfte erreicht. Der Wind weht anfangs noch mäßig bis stark mit starken bis stürmischen, im Bergland mit Sturmböen, in der Eifel auch schweren Sturmböen, und flaut in der zweiten Nachthälfte vorübergehend ab. Am Montag regnet es bei dichter Bewölkung verbreitet teils lang anhaltend und kräftig. In der Eifel und im Westerwald besteht die Möglichkeit, dass der Regen am Nachmittag und am Abend oberhalb 600 m in Schnee übergeht. Die Höchstwerte erreichen 4 bis 10, im Bergland zwischen 3 und 6 Grad. Der Wind weht mäßig aus meist südlichen Richtungen und besonders im Bergland wieder stark böig. In der Nacht zum Dienstag ist es stark bewölkt bis bedeckt. Dabei fällt zeit- und gebietsweise weiter Regen, allerdings mit abnehmender Intensität. Im Laufe der Nacht mischt sich im oberen Bergland dann auch wieder mit Schnee unter den Regen. Die Tiefstwerte liegen bei 4 bis 1, im höheren Bergland bei 0 Grad. Dort muss stellenweise mit Glätte durch Überfrieren oder geringfügigen Schnee gerechnet werden. Der auf Südwest drehende Wind weht mäßig und recht verbreitet stark böig, im höheren Bergland teils stürmisch.

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Morgen

Am Dienstag ist es wechselnd bis stark bewölkt und gelegentlich fällt Regen, im oberen Bergland teils auch mit Schnee vermischt. Die Temperatur erreicht Werte zwischen 6 und 9 Grad, im Bergland Werte zwischen 3 und 6 Grad. Der Wind weht schwach bis mäßig aus West bis Südwest und frischt im Bergland zeitweise stark böig auf. In der Nacht zum Mittwoch ist es wechselnd bis stark bewölkt und zeitweise können einzelne Schauer, im Bergland auch als Schnee, fallen. Bei Tiefsttemperaturen zwischen 2 und -2 Grad muss gebietsweise mit Glätte durch Überfrieren, im Bergland auch durch geringfügigen Schneefall gerechnet werden.

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Übermorgen

Am Mittwoch ist es zunächst wechselnd bewölkt, bevor im Vormittagsverlauf dichte Bewölkung und Regen von Westen her aufzieht. Dieser breitet sich bis zum Mittag über das gesamte Gebiet aus und kann im Bergland mit Schnee vermischt fallen. Die Temperatur erreicht Werte zwischen 4 und 7 Grad, im Bergland Werte zwischen 2 und 6 Grad. Der Wind weht mäßig aus Süd bis Südwest und frischt in Böen stark bis stürmisch auf. Im Bergland sind auch einzelne Sturmböen nicht ausgeschlossen. In der Nacht zu Donnerstag bleibt es stark bewölkt und es fällt weiter verbreitet Regen, im Bergland auch mit Schnee. Hier kann es vorübergehend auch mal Glatt werden, durch etwas Schnee oder Schneematsch oder durch überfrierende Nässe. Die Temperatur sinkt auf Werte zwischen 4 und 1 Grad. Im Bergland tritt vereinzelt leichter Frost auf, hier sinken die Temperaturen auf Werte zwischen 2 und -1 Grad.

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Detaillierte Informationen über das Wetter in unserer Region finden Sie auch auf den entsprechenden Seiten des Deutschen Wetterdienstes.

Unwetterwarnungen

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

Dargestellt werden die Warngebiete des Deutschen Wetterdienstes, in der Regel sind dies Landkreise.

Die Warngebiete werden gemäß den vorliegenden Warnungen eingefärbt. Eine Skala der Farben finden Sie unten links. Wenn Sie mit der Maus über ein Warngebiet fahren, so wird der Name des Gebietes angezeigt und ggf. die Warnungen, die dafür vorliegen.

Wenn Sie mit der Maus über die Farbfelder unten in der Legende fahren und stehenbleiben wird eingeblendet, was der jeweilige Warnlevel bedeutet. Die unten angegebene Zeit ist die des lokalen Computers.

Der Hochwassermeldedienst informiert verlässlich über den Stand und die Lage des Hochwassers an der Mosel. Über das Piktogramm gelangen Sie direkt zu dem Bereich des Meldedienstes, der alle Informationen für die Mosel bereithält. Dort finden Sie den aktuellen Lagebericht, sowie die wichtigsten Pegelstände und Vorhersagen für die weitere Hochwasserentwicklung.

Auch ohne Internet können Sie sich auf dem Laufenden halten: Unter 06 51 / 19 429 erhalten Sie eine automatische Telefonansage der Pegelstände. Neben den Radiodurchsagen von SWR 1 Rheiland-Pfalz, SWR 4 Reinland-Pfalz und RPR 1 informiert auch der Videotext „Südwest-Text“ des SWR mit stündlich aktualisierten Wasserständen (Tafel 802 für die Mosel) und Pegelübersichten (Tafel 800).

Über die Webcams erhalten Sie einen Eindruck des derzeitigen Stands an den Staustufen in Bruttig-Fankel und am deutschen Eck.

Staustufe in Bruttig-Fankel

Staustufe in Bruttig-Fankel

Vorschau nicht aktuell, bitte auf das Bild klicken

Deutsches Eck

Das

Mit freundlicher Genehmigung der Bundesanstalt für Gewässerkunde

Pünderich

Mosel WebCam Portal - Die Mosel live im Internet - Prinzenkopf

Über das Bild gelangen Sie zur Webcam des Prinzenkopfturms

Die Mittelmosel

Hier sehen Sie eine Auswahl aktueller Webcams aus Ortschaften der näheren Umgebung und von Pünderich. So können Sie sich zusätzlich zur Wettervorhersage ein Bild von der momentanen Witterung an der Mittelmosel machen. Datum und Uhrzeit der Aufnahme entnehmen Sie bitte der per <click> vergrößerten Version der Webcam.

Wenn Sie eine eigene Webcam in der näheren Umgebung betreiben oder kennen, würden wir diese gerne hier verlinken. Schreiben Sie uns hierzu bitte eine E-Mail.

Traben-Trarbach

Aktuelle Webcam in Traben-TrarbachMit freundlicher Genehmigung von
www.moselcam.de

Kövenig

Aktuelle Webcam in KövenigMit freundlicher Genehmigung von
www.koevenig-webcam.de

Zell-Mosel

Mehr über Zell/Mosel und Umgebung... Infos über die Kamera

Mit freundlicher Genehmigung von Webcam Zell